Ausrichtung, Klarheit und Freude: Kennen Sie das Holstee Manifest?

Es ist einige Jahre her, im Jahre 2009, da schreiben drei Studenten auf, was Erfolg für sie bedeutet. Heraus kamen 15 Statements, die nicht etwa mit Geld oder materiellem Besitz zu tun hatten. Viel mehr ging es um die eigene, innere Haltung:

Sie schufen Anregungen, das eigene Leben zu überdenken und in die (für sich selbst) richtige Richtung zu lenken und nannten dies das „Holstee Manifesto“.

Da stehen Sätze wie: „do what you love and do it often“ und „if you don´t like your job, quit“.

Manch einer mag nun sagen, dass seien hohle Phrasen, die auch nichts Neues zutage bringen.

Die als Plakat verfassten Statements ging en jedoch innerhalb kürzester Zeit um die Welt und wurden zu einem Verkaufshit. Nach wenigen Jahren waren über 50 Millionen Plakate verkauft. Es traf die Menschen, die es lasen, mitten ins Herz und löste eine starke Resonanz zur Reflektion mit dem eigenen Lebens- und Berufsweg aus. 

Doch warum kommen wir in unserem heutigen Newsletter darauf zurück?

Weil wir bei uns im Bereich der Personaldienstleistung und Karriereberatung tagtäglich erleben, dass die Menschen, die einen klaren Überblick darüber haben, was sie in Bezug auf Ihren Weg und den erforderlichen nächsten Schritt wollen, stets auch diejenigen sind, die am Schnellsten ans Ziel kommen. Wer liebt was er tut oder aber eben weiß, was er am liebsten tun möchte, hat einen entscheidenden Vorteil, auch genau das zu finden, was für ihn richtig und passend ist.

Wir kommen darauf zurück, weil wir Menschen in neue Herausforderungen begleiten und stets mit denen erfolgreich und mit Freude zusammenarbeiten, die wirklich wollen statt zu müssen.

Dass dabei die Rahmenbedingungen wichtig sind und jeder für sich selbst vorab definieren sollte, welche Gegenleistung er in Bezug auf seine Arbeit erwartet, um sich nicht „unter Wert zu verkaufen“, sollte ebenso selbstverständlich sein.

Teils begegnen uns aber auch Menschen, die für sich selbst noch nicht ganz genau definiert haben, was genau sie suchen, können und wollen; welche Gegenleistung sie sich wünschen und wo der nächste berufliche Schritt hingehen soll. Manchmal kommen Menschen zu uns, die sehr viel darüber berichten, was sie nicht mehr wollen und sehr stark auf das Negative fokussiert sind, aber die eigene Grundrichtung noch nicht formulieren klar und bewusst haben.

Doch je klarer die eigene Ausrichtung ist, desto höher ist auch die Chance, in der nächsten Beschäftigung nicht „daneben“ zu greifen.

 Was bedeutet das nun ganz konkret? Und was kann jeder Mensch auf der Stelle tun, um mehr Klarheit für sich zu finden in Bezug auf die anstehende Jobsuche und die eigenen Zielsetzungen?

Investieren Sie ein oder zwei Stunden Ihrer Zeit in die eigene Person und klären Sie für sich die beiden nachfolgenden Fragen:

Was will ich tun? Was macht mir am meisten Freude?

Überlegen Sie sich dabei konkrete Aufgaben, die Ihnen am meisten Freude bereiten. Das können auch ganz banale Dinge sein. Es kommt nicht darauf an, dass die Aufgabe möglichst „hochwertig“ ist oder möglichst kompliziert, sondern es kommt darauf an, was Sie für sich dabei positiv empfinden und in einem möglichen Vorstellungsgespräch präsentieren können. Ein Beispiel: In einer meiner letzten Karriereberatungen habe ich diese Übung mit einer Klientin gemacht, die bisher im Bürobereich gearbeitet hat. Sie hat für sich bezeichnet, dass ihr die Bearbeitung der Ablage besondere Freude bringt. Gleichzeitig empfand sie das als nicht „wertig“ genug – denn es ist ja „nur die Ablage“. Wir haben dann gemeinsam herausgefunden, warum sie solch eine Freude dabei empfindet: Weil sie einen entscheidenden Beitrag dazu leistet, dass im Büro alles an seinem Platz und super organisiert ist. Dann haben wir uns andere Aufgaben angeschaut, die ihr besondere Freude bereiten. Und haben noch einige Beispiele gefunden, die mit ihrer Organisationsfreude = Organisationsstärke zusammengehörten. Am Ende hatte sie nicht nur jede Menge Dinge, nach denen Sie in Bezug auf Stellenausschreibungen achten konnte, sondern auch Einiges an Argumenten, um ihren späteren Chef zu überzeugen, warum er sich genau für sie entscheiden sollte.

Vorteil: Sie erhalten durch diese Übung nicht nur mehr Klarheit in Bezug auf die von Ihnen gewünschten Aufgaben, sondern bekommen gleichzeitig einen Zugang zu Ihren Stärken!

 

Welche Gegenleistung möchte ich?

Definieren Sie für sich 3 Gehälter: Ein Wunschgehalt, einen Mittelwert und ein unteres Limit. Bei dem unteren Limit überlegen Sie sich:

´Was möchte ich unter dem Strich, also netto, mindestens am Ende des Monats herausbekommen?´

oder andersherum formuliert:

´Was ist meine Untergrenze, die ich haben möchte, um mit gutem Gefühl tagtäglich zur Arbeit zu gehen?´

Über Gehaltsrechner im Internet können Sie sich diesen Wert in Brutto umrechnen lassen. So haben Sie 2 Werte – Brutto und Netto und sind für alle Fragen gewappnet. Genauso gehen Sie vor, wenn Sie Ihr Wunschgehalt festlegen. Und der Mittelwert eben stellt einen Wert in der Mitte von beidem dar.

Tipp: Bevor Sie sich Gehaltsvergleiche anschauen, sollten Sie diese Frage für sich selbst beantworten. Wichtig ist, dass die Werte für Sie stimmig sind und nicht, dass Sie einem Durchschnitt entsprechen.

Was für Sie passt, ist positiv belegt und fühlt sich zwangsläufig gut und richtig an!

Vorteil: Durch Beantwortung dieser Fragestellung erhalten Sie Klarheit für sich. Aber nicht nur das: Sie punkten im Vorstellungsgespräch damit, sehr reflektiert zu sein und genau zu wissen, was Sie wollen. Wenn Sie an diesem Punkt flexibler sein möchten in Hinblick auf das spätere Gehalt, können Sie dies natürlich mit einräumen. Doch jeder Mensch, der Ihnen im Gegenüber begegnet, wird eine klare Sicht und Haltung in Bezug auf so elementare Fragen wie das Gehalt werten (zumindest, wenn er ebenfalls klar und sortiert ist!!).

Sie haben weitergehende Fragen zu unserem Angebot in der Karriereberatung und der Berufswegplanung? Wir freuen uns auf jeden einzelnen Kontakt und jedes einzelne Feedback. Sprechen oder schreiben Sie uns gerne an: Miriam Lundershausen, unsere Geschäftsführerin und Inhaberin bei planex und Tetra Consult, ist gerne unter 0511-7125960-0 oder unter geschaeftsleitung@jobstrategen.de für weiterführende Infos und zur Beantwortung aller Ihrer Rückfragen für Sie da!