Out of limit: Schluss mit den Limitierungen, her mit dem neuen Job!

Schaut man im Duden nach, welche Definition dem Wort „Limit“ zugeschrieben wird, erhält man u.a. folgende Beschreibung:

festgelegte Grenze, die räumlich, zeitlich, mengenmäßig o. Ä. nicht über- bzw. unterschritten werden darf

Jeder von uns hat schon einmal in privaten oder / und beruflichen Situationen erlebt, „am Limit zu sein“ – doch was ist damit denn eigentlich gemeint und wie am besten mit dem persönlichen Limit umgehen?

In der Psychologie wird bei persönlichen Limitierungen auch von „Glaubenssätzen“ gesprochen. Glaubenssätze können fördernd oder auch einschränkend sein. Jeder Mensch hat sie und jeder Mensch hat vor allem unterschiedliche, bedingt durch Kindheit, Erziehung und den persönlichen Pfad, den jeder von uns während seines Lebens geht. Manche aber ähneln sich und halten sich dadurch, dass sie von der Umwelt vielleicht noch bestätigt werden, besonders hartnäckig.

Einschränkende Glaubenssätze verhindern vor allem eines: Entwicklung. Weiterkommen. Und – besonders wichtig: Wohlempfinden und das persönliche Gefühl des Friedens, in dem Sinne, dass alles gut und richtig ist, so wie es ist.

Und auch wenn es mit dem Job und der Bewerbung nicht so richtig funktioniert sind häufig limitierende Glaubenssätze aktiv, deren Aufdeckung einen entscheidenden Entwicklungsschritt hin zum Traumjob bringen können.

Nachfolgender Artikel von EditionF geht der Sache auf die Spur und erläutert besonders häufig vertretene Annahmen:

editionf.com/Halten-Dich-diese-4-negativen-Gedanken-von-einer-erfolgreichen-Jobsuche-ab