Warum dauert das nur so lange?

In unseren Bewerbungsgesprächen gehört es für uns stets dazu, Verbindlichkeit in Bezug auf die weitere Vorgehensweise bei uns zu zeigen.

Am liebsten nennen wir daher auch direkt ein Datum, bis zu dem wir uns wieder melden werden und dies idealerweise direkt mit einer persönlichen Vorstellungsmöglichkeit bei einem unserer Auftraggeber.

Nun ist das leider nicht immer ganz so verbindlich möglich.

Zum einen melden wir uns regelmäßig immer nur dann, wenn wir auch etwas Positives mitteilen können – sprich z.B. ein Bewerbungsgespräch bei einem unserer Auftraggeber vereinbart haben. Und das hat zwei Gründe:

Erstens:

Die letztendliche Entscheidung, warum jemand für eine Position nicht in Frage kommt, wird in unserem Geschäft immer von unseren Auftraggebern auf der Unternehmensseite getroffen. Auch wir erfahren die differenzierten Gründe nur sehr selten. Dies liegt z.B. u.a. auch an den gesetzlichen Vorgaben (siehe AGG).

Doch es gibt für einen Menschen, der sich in der beruflichen Neuorientierung befindet wohl kaum etwas Demotivierendes, als ständig gesagt zu bekommen: „Hier haben wir Sie vorgeschlagen und der Kunden wollte Sie nicht kennenlernen.“ ... „Dort haben wir Sie empfohlen und der Kunde hat sich für jemand anderen entschieden.“ usw. – es braucht schon starke Nerven und viel Geduld und eine starke Persönlichkeit, um das nicht direkt auf sich zu beziehen, damit die Energie, sich weiterhin aus eigenem Antrieb selbst be-werben zu können und zu wollen, nicht in den Keller sackt.

Und was wollen wir bei planex? Wir wollen, dass unsere Bewerber und Mitarbeiter sich gut fühlen. Und natürlich wollen wir schnellstmöglich Menschen in neue Positionen bringen, denn davon haben alle Seiten am meisten. Doch dafür müssen die entsprechenden Menschen ebenso positiv gestimmt und intrinsisch motiviert sein, denn für jemanden, der an seinem Wert zweifelt, ist auch das tollste Angebot im Außen nicht hilfreich. Oder aber er wird sich nicht so verhalten, dass er letztendlich die Zusage erhält.

Und damit kommen wir auch gleich zum zweiten Grund:

Wenn wir uns darauf konzentrieren, was nicht klappt und wo wir keinen erfolgreichen nächsten Schritt erreichen können, verlieren wir unser Ziel und unseren Fokus aus den Augen – denn der lautet: Stellen besetzen und Menschen, die eine neue Perspektive annehmen wollen, schnellstmöglich zu ihrem Traumjob zu bringen. Berichten, was klappt und gemeinsam Freude zu empfinden, wenn wieder etwas Neues erfolgreich „geklappt“ hat – ob dies nun das nächste Vorstellungsgespräch bei uns oder unserem Kunden oder aber ein Zweitgespräch oder aber ein konkretes Arbeitsplatzangebot und Vertragsgespräch sind.

Diese Arbeitsweise wird von uns aus Überzeugung, aus langjähriger Erfahrung und vor allem aus einer positiven Grundhaltung tagtäglich gelebt – und wir freuen uns über jeden Menschen, der diese gerne mit uns teilen möchte und bereit ist, sich auf unseren Weg einzulassen. Allen Kunden, Mitarbeitern und Bewerbern, mit denen wir gemeinsam sinnvoll Ziele erreichen, danke wir an dieser Stelle für ihre Treue.  

Ab und an erreichen uns Rückfragen oder aber Verständnisfragen, warum es denn „so lange“ oder zumindest länger dauert, bis eine Vermittlung klappt.

Zum einen ist es sicherlich hilfreich, genau für diese Art von Rückfragen noch einmal auf die Thematik eingegangen zu sein. Eine pauschale Antwort dafür können wir allerdings nicht liefern: Denn manchmal liegt es an einer verzögerten Auswahl beim Kundenunternehmen, manchmal liegt es daran, dass aktuell und auch in der Folgezeit doch keine passenden Stellen im Angebot sind (denn wir schlagen nicht einfach jeden Kandidaten blind bei unseren Auftraggebern vor, sondern treffen die erste Entscheidung in der Auswahl!) und manchmal liegt es an persönlichen Gegebenheiten auf Seiten der Beteiligten.

Doch eines ist Gewiss: Sobald eine Möglichkeit vorhanden ist, den nächsten Schritt zu gehen, werden Sie ganz sicher von uns hören.